Beste Bildung. Gute Schulen.

Marc Herter

Zwei Milliarden Euro zusätzlich investieren wir in den nächsten Jahren mit unserem Projekt „Gute Schule 2020“. Für Hamm bedeutet das Investitionen von über 27 Millionen Euro in die Sanierung und Modernisierung der Schulen. Schwerpunkte dieser Investitionen sind die Erweiterung des Offenen Ganztags, Modernisierung der Naturwissenschaften, digitale Ausstattung der Schulen, Barrierefreiheit – und die Sanierung von Klassenzimmern und Schultoiletten. Zusammen mit der jährlichen Schulpauschale investiert das Land bis 2020 über 50 Millionen in Hamms Schulen. Wir machen unsere Schulen fit für die Zukunft.

Längeres gemeinsames Lernen steht für uns auch weiterhin im Vordergrund. Mit dem Schulkonsens haben wir den jahrzehntelangen Streit über die Schulstruktur beendet und mit den Sekundarschulen Orte des längeren gemeinsamen Lernens ermöglicht.

Mit der OGS – der Offenen Ganztagschule – sorgen wir für einen verlässlichen Ganztag in der Grundschule. 305.000 Plätze stehen heute bereit. Eine Steigerung von rund 35 % gegenüber 2010. Und wir machen weiter: Das Land wird jeden Platz, der beantragt wird, neu einrichten. Die Qualität bauen parallel dazu aus, damit mehr Bildung und Unterstützung auch in der OGS stattfinden kann.

Für eine erstklassige Förderung unserer Kinder ist eine erstklassige Betreuung durch die Lehrerinnen und Lehrer elementar. Mehr als 16.500 Lehrerstellen haben wir seit 2010 im System erhalten bzw. neu geschaffen. Die Schüler-Lehrer-Relation werden wir weiter verbessern und insbesondere langfristige Unterrichtsausfälle vermeiden.

Den Schülerinnen und Schülern am Gymnasium werden wir mehr Zeit zum Lernen und Leben geben. Mit der Rückkehr zur sechsjährigen Sekundarstufe I und der individuellen Entscheidung, die Oberstufe in zwei oder drei Jahren zu absolvieren, können die Schülerinnen und Schüler selbst entscheiden, ob sie ihr Abitur nach 12 oder 13 Jahren machen. G9 wird damit wieder an jedem Gymnasium möglich.