Ein starker Staat für Freiheit und Sicherheit.

Persönliche Sicherheit ist ein hohes Gut. Wir stehen für eine Sicherheitspolitik, die Sicherheit und Bürgerrechte vereinbart. Über 30 Milliarden Euro haben wir seit 2010 in die innere Sicherheit investiert. 1.237 neue Planstellen (inkl. Verwaltung) haben wir in den vergangenen sieben Jahren geschaffen – und damit den von der CDU/FDP-Vorgängerregierung eingeleiteten Stellenabbau bei der Polizei gestoppt. Zwischen 2005 und 2010 wurden von ihr 466 Planstellen abgebaut.

Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger hängt ganz wesentlich von der Sichtbarkeit und Ansprechbarkeit der Polizei vor Ort ab. Deshalb werden wir die Polizeipräsenz in unseren Quartieren erhöhen, indem wir die Zahl der Bezirksbeamten verdoppeln und mit einer Verlagerung von Verwaltungsaufgaben mehr Vollzugsbeamte auf die Straße bringen. Für Hamm bedeutet diese Verdopplung 17 neue Bezirksbeamte über das gesamte Stadtgebiet verteilt.

Zur inneren Sicherheit gehört auch eine gut ausgestattete Feuerwehr. Wir haben deshalb die Ausgaben für Feuerschutz- und Hilfeleistungen in den letzten sechs Jahren schrittweise um mehr als 10 Prozent erhöht. Wir fordern insgesamt eine größere Würdigung und mehr Respekt für die Arbeit von Polizeibeamtinnen und -beamten sowie der Kräfte der Feuerwehr und der Rettungsdienste.

Dem Entstehen von Kriminalität treten wir mit vorbeugender Politik entgegen. Hart gegen Kriminalität in jeder Form muss immer auch heißen, hart gegen die Ursachen von Kriminalität und Gewalt. Diesen Präventionsansatz werden wir weiter ausbauen. Wir stehen für eine leistungsfähige Justiz, die die Bürgerrechte im Blick hat. Und wir zeigen null Toleranz gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit. Unser NRW ist und bleibt ein weltoffenes und tolerantes NRW.