NRW inklusiv. Für Zusammenhalt und Teilhabe.

NRW ist ein starkes Land, das zusammenhält. Zusammenhalt bedeutet auch, Barrieren für Menschen mit Behinderungen abzubauen. Wir stehen für gelingende Inklusion – in der Schule, auf dem Arbeitsmarkt und im Alltag.
Wir haben die schulische Inklusion auf den Weg gebracht. Mit der gesetzlichen Wahlfreiheit entscheiden die Eltern, ob ihr Kind inklusiv an einer allgemeinbildenden Schule oder auf einer Förderschule unterrichtet und gefördert wird. Um die schulische Inklusion zum Erfolg zu führen, brauchen wir mehr multiprofessionelle Teams, um den gezielten Einsatz von Doppelbesetzungen und Phasen der individuellen Förderung zu ermöglichen.
Mit dem Inklusionsstärkungsgesetz haben wir als erstes Bundesland überhaupt die wesentlichen Inhalte der UN-Behindertenrechtskonvention in Landesrecht umgesetzt und ermöglichen mehr Teilhabe. Im Bund haben wir uns für ein gutes Bundesteilhabegesetz eingesetzt. Und mit unserem Aktionsplan „Eine Gesellschaft für alle – NRW inklusiv“ gehen wir den Weg in eine inklusive Gesellschaft.
Zum Bundesteilhabegesetz werden wir ein Landesausführungsgesetz erarbeiten, um die Regelungen für Menschen mit Behinderung in Landesrecht umzusetzen. Mit einem Teilhabebericht werden wir die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen erfassen und den Stand der UN-Behindertenrechtskonvention untersuchen. Neben den rechtlichen Rahmenbedingungen werden wir wirksame Kampagnen zur Bewusstseinsbildung und zur Stärkung einer „Neuen Kultur inklusiven Denkens und Handelns“ starten.
Wir stehen für ein inklusives NRW. Für Zusammenhalt und Teilhabe.