Zukunft gestalten. CreativRevier Heinrich Robert entwickeln.

Bild: Petra Nouri

Neues Leben auf dem Bergwerk. Wo sich früher alles um das schwarze Gold drehte, stehen zukünftig Kunst und Kultur, Erinnerung und (Er)Leben im Mittelpunkt: Von Künstlerateliers über gastronomische Angebote bis hin zu Firmen der Medien- und Werbebranche. Das CreativRevier Heinrich Robert.

In den ehemaligen Zechengebäuden und den umliegenden Stadtteilen entstehen so neue Arbeit und neues attraktives Wohnen. Vor allem aber entsteht ein faszinierender Anziehungspunkt weit über Pelkum und Herringen hinaus – im direkten Anschluss an den Lippepark. Für einen tollen Auftakt dieses lokalen Strukturwandels sorgte die ExtraSchicht im Juni 2016. Eine Neuauflage für diesen Sommer ist in Planung.

Ein städtebaulicher Rahmenplan wurde von Land NRW und der RAG Montan Immobilien finanziert und vom Rat der Stadt im Februar 2017 beschlossen. Er legt die wesentlichen Ziele und Maßnahmen für die weitere Entwicklung fest: hier.
Mit der PRISMA GmbH und Co. KG die bereits, die ehemalige Zeche Fürst Leopold in Dorsten zu einem CreativQuartier entwickelt hat, konnte ein profilierter Projektentwickler und Investor gewonnen werden. Inzwischen stehen die Gespräche über die gemeinsame Entwicklung kurz vor dem Abschluss. In diesen Wochen wird die gemeinsame Entwicklungsagentur CreativRevier Heinrich Robert gegründet. Das Land NRW hat schon zugesagt, die Entwicklung zu fördern. Über 2,2 Mio. Euro stehen dafür bereit. Die SPD-geführte Landesregierung löst so auch ihr Versprechen ein, die Nachnutzung des Bergwerks Ost zu überstützen.